Kletterfilm Free Solo - ab 21. März im Kino

Free Solo Film Alex Honnold ohne Seilsicherung am El Capitan, USA
Foto: National Geographic | Jimmy Chin

US-Kletterer Alex Honnold ist bekannt für seine spektakulären Free-Solo-Begehungen - insbesondere die Bigwall am El Capitan im Yosemite Nationalpark. Der Film zu diesem einzigartigen Kletter-Abenteuer kommt nun unter dem Titel "Free Solo" ab 21. März 2019 in die deutschen Kinos.

Kletterer Alex Honnold erfüllte sich im Sommer 2017 einen Lebenstraum am El Capitan im Yosemite-Nationalpark: Er wollte den bekanntesten Felsen der Welt erklimmen, 975 Meter hoch und fast senkrecht - Free Solo! - d.h. im Alleingang, ohne Seil und ohne Sicherung.

Die mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilmerin Elizabeth Chai Vasarhelyi und ihr Kameramann, Profi-Bergsteiger Jimmy Chin, begleiteten Alex Honnold auf seiner Tour und bringen dieses wahnwitzige Bergabenteuer nun auf die Kinoleinwand.

Entstanden ist ein atemberaubendes und zugleich intimes Porträt eines der ungewöhnlichsten Athleten unserer Zeit. Der Film "Free Solo" erzählt von den Opfern, die Alex Honnold erbringen musste, um diese körperlichen Höchstleistungen in schwindelerregender Höhe erbringen zu können. Was treibt Alex Honnold an, sein Leben zu riskieren und wie gehen seine Eltern, Freunde und seine Lebensgefährtin damit um? ...

Der Zuschauer kann den Aufstieg so aus nächster Nähe miterleben. Den Trailer zum Film gibt es hier bei uns:

Free Solo ist eine National Geographic Dokumentation und der Gewinner des People's Choice Award auf dem Toronto International Film Festival 2018 - außerdem ist Free Solo bereits für den Oscar nominiert - als Bester Dokumentarfilm!

Ein Film von Elizabeth Chai Vasarhelyi und Jimmy Chin.

Foto: Stefan Glowacz Stefan Glowacz

Dazu ein Statement von Abenteurer Stefan Glowacz:

"Klettern ist seit 40 Jahren ungebrochen meine größte Leidenschaft. Seit etwa 30 Jahren darf ich als Profi sogar von meiner Passion leben. In meiner mittlerweile langen Karriere konnte ich diverse Routen free solo durchsteigen, Wettkämpfe für mich entscheiden, große Erstbegehungen realisieren und Expeditionen am Ende der Welt durchführen. Bis vor Kurzem dachte ich mitunter, es gäbe nicht mehr allzu viel, was mich im Klettersport wirklich nachhaltig und auf lange Sicht beeindrucken könnte. Im Juni 2017 hörte ich natürlich von Honnold’s Free Solo am El Cap und war als Kletterer sprachlos. Bei der Preview konnte ich kürzlich auch das filmische Ergebnis sehen und saß bis zur letzten Minute wie gebannt vor der Leinwand.

Alex Honnold klettert am 3. Juni 2017 als erster Mensch und vor laufender Kamera (!) durch den höchsten Granitabbruch der Erde, den El Capitan im kalifornischen Yosemite Valley free solo. Alleine, ohne Partner, ohne Seil oder irgendeine Sicherung.

Meine Hände waren 100 Minuten lang schweißnass. Nach dem Film war ich mental eventuell sogar erschöpfter als Alex selbst nach der tatsächlichen Begehung. Aus der Sicht eines Kletterers kann ich mich nur dem Vergleich von Tommy Caldwell, Freund von Alex Honnold und amerikanische Kletterlegende, anschließen. Er sagte: „Diese Begehung ist die Mondlandung im Klettersport“.

Aus der Sicht eines Kinobesuchers danke ich Jimmy Chin und seinem Team für die einzigartigen, wirklich atemberaubenden Aufnahmen und für die so geschaffene Möglichkeit des „Mitkletterns“ bzw. „Mitleidens“.

Aus der Sicht eines Familienvaters hoffe ich sehr, dass junge, talentierte Kletterer diesen Film niemals zum Vorbild oder gar als Grundlage für eine eigene Profikarriere zum Anlass nehmen. Außerdem: Mit Sicherheit wird ein Großteil der Kinobesucher den Saal mit einem Kopfschütteln verlassen und Alex Honnold vorschnell als verrückt abstempeln. Wer sich allerdings auf die Person Alex Honnold – und dieser außergewöhnliche Film lässt das zu tiefer einlässt, wird erkennen, welch wirklich außergewöhnlichen Fähigkeiten und Umstände Honnold zu diesen einzigartigen Leistungen befähigen, die am Ende die Grenzen des Unmöglichen weiter verschieben."

Weitere Bilder aus dem Film: