Green Friends

Recycling wird bei Bergans immer wichtiger

Bergans Recycling Jacke
Foto: Bergans

Auch die Wiederverwertung der Naturfaser Wolle trägt erheblich zum Ressourcen- und Klimaschutz bei. Neu für 2018: Die erste Fast-Hiking-Kollektion von Bergans, die konsequent nachhaltig ist und zugleich hoch funktional ...

Bunte Ballen mit alter Wollkleidung aus der ganzen Welt stapeln sich in der Fabrikhalle in der Nähe der Industriestadt Prato in der Toskana. Die Ware wird sorgfältig nach Farben sortiert, Knopfleisten und Bündchen entfernt und die Fasern von Maschinen mit Nadelwalzen voneinander gelöst.

Schon seit dem 12. Jahrhundert recyceln spezialisierte Betriebe in dieser italienischen Provinz Wolle, die hier das Ende der langen Verwertungskette für entsorgte Kleidung erreicht – und wiederaufbereitet einen Neuanfang erlebt.

95% weniger Umweltbelastung

Allein in Deutschland werden jährlich rund eine Million Tonnen Alttextilien gesammelt. Gerade einmal die Hälfte ist gut genug für karitative Einrichtungen, Second-Hand-Shops oder Märkte etwa in Osteuropa und Afrika. Gefragt sind gut erhaltene Markenartikel. Billigware taugt für Industrieputzlappen, Dämmplatten oder Malervlies. Alles, was aus reiner Wolle besteht, eignet sich besonders für das Recycling. Denn ihre praktischen natürlichen Eigenschaften – temperatur- und feuchtigkeitsregulierend, schmutzabweisend, geruchshemmend, farbbeständig, antistatisch und schwer entflammbar – bleiben erhalten. Die Naturfaser kann so mehrere Leben haben und 20 bis 30 Jahre genutzt werden, ergab eine Studie der Universität Leeds. Aus Europas Zentrum für Wollrecycling, der Region um Prato, bezieht auch das Unternehmen Bergans seit 2012 Stoffe.

»Durch den Einsatz von 45 Prozent recycelter Wolle statt neuer Merinowolle können wir zum Beispiel bei einer Jacke die negativen Umweltauswirkungen um 95 Prozent senken«, erklärt Christoph Centmayer, Nachhaltigkeitsmanager des norwegischen Outdoor-Ausrüsters. Keine Treibhausgase durch Viehhaltung, keine Pestizidbäder für die Tiere, kein Dünger für die Weiden, keine Chemikalien bei der Färbung – all dies verkleinert den ökologischen Fußabdruck erheblich.

Tradition und Zeitgeist

Foto: Bergans
Wollrecycling kennt man im italienischen Prato schon seit dem Mittelalter.

Das Unternehmen, das im Jahr 1908 von Ole F. Bergan mit der Erfindung eines Rucksacks mit externem Tragegestell gegründet wurde, ist heute in seinem Heimatland Marktführer. Auch international kennen und schätzen Outdoor-Fans Funktionskleidung, Zelte, Schlafsäcke, Kanus und Wanderzubehör von Bergans. In seiner Nachhaltigkeitsstrategie »Expedition 2020« hat sich der Ausrüster klare Ziele für die Verwendung von Materialien gesteckt. Wolle spielt dabei eine wichtige Rolle. Schon auf vielen legendären Expeditionen trugen die Teilnehmer BergansWollprodukte als unterste Kleidungsschicht – vom Polarforscher Roald Amundsen bis zur Abenteurerin Cecilie Skog, die als einzige Frau der Welt sowohl den Süd- als auch den Nordpol auf Skiern bezwungen hat.

»Wir verwenden Recyclingwolle mit Kunstfasern gemischt für Midlayer«, sagt Centmayer. »Für Baselayer, wo der Komfort eine große Rolle spielt, setzen wir neue Wolle ein.« Alle Zulieferer müssten sich dem Code of Conduct von Bergans verpflichten und nachweisen, dass die Tiere kein Mulesing erleiden (Entfernen der Haut um den Schwanz ohne Schmerzmittelgabe), versichert er. Den Responsible Wool Standard, der Tierschutz, eine nachhaltige Bewirtschaftung und volle Transparenz der Lieferkette umfasst, will das Unternehmen in den nächsten Jahren implementieren. Der wirksamste Hebel, die Umweltbelastung eines Produktes zu verringern, ist jedoch die Verlängerung der Lebensdauer. »Long live the product« lautet daher das Motto von Bergans. Das Unternehmen bietet einen Reparaturservice und einen Verleih.

Gebrauchte Kleidung können Kunden in Norwegen seit vergangenem Jahr im Flagship-Store in Oslo oder per Post zurückgeben und bekommen im Gegenzug 20 Prozent Rabatt beim nächsten Einkauf. »Wirklich kaputte Produkte sind kaum dabei«, zieht Centmayer eine erste Bilanz. »Die meisten Kunden sind einfach froh, wenn ihre ausrangierte Kleidung über den Second-Hand-Verkauf, die Weitergabe an Hilfsprojekte oder unser ReDesign-Projekt weiter genutzt werden kann.« Lohnt sich der Aufwand? »Unbedingt«, sagt der Nachhaltigkeitsmanager. »Wir möchten beweisen, dass wir mit den Services auch ökonomisch sinnvoll wirtschaften können. Die Textilindustrie muss sich grundlegend verändern, um die eingesetzten Ressourcen verantwortungsvoller und nachhaltiger zu nutzen.«

Die erste Fast-Hiking-Kollektion von Bergans ist konsequent nachhaltig

Foto: Bergans
Bluesign-zertifizierte Stoffe und recyceltes Polyester kommen bei der Produktlinie Bergans Fløyen zum Einsatz.

Und zugleich hoch funktional. Bluesign-zertifizierte Stoffe und recyceltes Polyester kommen bei der Produktlinie »Fløyen« zum Einsatz. Ihre Imprägnierung enthält keine umweltgefährdenden Fluorkarbon-Verbindungen.

Die Fløyen-Pants (siehe Bild oben) kombiniert die Vorteile einer Softshell-Hose mit Running Tights, ihr Vier-Wege-Stretch-Material ist atmungsaktiv und wasserabweisend. Die leichtgewichtige Kollektion umfasst auch Jacken, Shorts und einen Laufrucksack. Benannt ist sie nach dem Hausberg der Stadt Bergen: Der Fløyen (400 m) bietet Panoramasicht über den Hafen und die Fjell- und Fjordlandschaft. An dem Volkslauf 7-Fjellsturen, der in 35 Kilometern und 2300 Höhenmetern über den Fløyen und sechs weitere Berge führt, nehmen jedes Jahr bis zu 8000 Teilnehmer teil.

Mehr über die Floyen-Produkte erfahrt ihr auf www.bergans.com