7 verborgene Juwelen für Trekkingreisen

Schon seit der Gründung 1973 ist Hauser Exkursionen Pionier für einzigartige Trekkingreisen. Folgend hat Rafael Pohle vom Trekking-Marktführer aus München sieben handverlesene Empfehlungen für Ihr nächstes Abenteuer zusammengestellt.

Foto: Hauser Exkursionen

Zu den Highlights des Reiseanbieters hauser-exkursionen.de gehören spannende Ziele auf der ganzen Welt, allen voran Afrikas Trekkingperlen Südafrika und Äthiopien, Asien-Empfehlungen in Pakistan und Tadschikistan sowie Geheimtipps in Europa. Zudem bietet der Münchner Reisespezialist eine ganz besondere Trekkingtour in Südamerika an: Lodge-Trekking in Peru mit Lamahirten. Im folgenden stellen wir die sieben Highlights der kommenden Reisesaison kurz vor, inklusive Links zu Reisedetails und Buchung:

Südafrika-Trekking - Überquerung der Drakensberge

Eine Trekkingreise durch einsame Bergwelten mit Hauser Reiseleiter Hannes de Vries und Zee, der einzigen Zulu-Bergführerin der Welt. Wir durchqueren den Royal Natal-Nationalpark von einem der nördlichsten Punkte der Drakensberge zum majestätisch freistehenden Cathedral Peak im Südwesten. Auf unserem Weg passieren wir außergewöhnliche Orte: die Tugela Falls, die Zwölf Apostel, der Teufelszahn und die Klippe der Lämmergeier.

Höhepunkt des einzigartigen Trekkings: die Bell Traverse, ein wahrhaftig atemberaubender Höhenweg. Nur wenige Menschen kennen diese Aufstiegsroute - und einer davon ist unser Bergguide. Dank des Projektes in einem Zuludorf lernen die Menschen hier, wieder in ihre Berge zu gehen und sie zur Basis ihres Lebensunterhaltes zu machen, etwa als Begleitmannschaft für Wanderer. Während des Trekkings lernen wir die Zulu und ihre Geschichten kennen.

Weitere Reiseinfos & Buchung hier


Äthiopien - Trekking in den Simien-Bergen

Foto: Hauser Exkursionen
Trekkingperle in Afrika: Äthiopien.

Drei Tage durchstreifen wir in Begleitung ortskundiger Führer das Hochland und die zerklüftete Bergwelt des Simien-Nationalparks. Tiefe Schluchten durchschneiden die Hochflächen und gewaltige Tafelberge ragen in den Himmel. Der Nationalpark beheimatet einige endemische Tiere, darunter den seltenen Walia-Steinbock und die Chelada-Paviane mit der roten Brust. Hier in über 3.000 Meter Höhe ist die Luft dünn. Wir gehen langsam und haben Zeit uns umzublicken, die Landschaft zu genießen und zu entschleunigen.

Äthiopien bietet nicht nur ideales Trekkinggebiet, sondern ist auch eine kulturelle Schatzkiste! In Axum kommen nicht nur Historiker und Archäologen voll auf ihre Kosten: Von hier hat sich das Christentum im 4. Jahrhundert im heutigen Eritrea und Nordäthiopien verbreitet. In Lalibela sehen wir die berühmten Felsenkirchen, die in jahrzehntelanger Kleinarbeit aus Felsmonolithen gemeißelt wurden. Die mit Fresken ausgeschmückten Kirchen sind durch Tunnel, Gräben und Gänge auf geheimnisvolle Weise verbunden. Die Burgen und steinernen Festsäle von Gondar, im 17. und 18. Jahrhundert Zentrum der äthiopischen Kaiserpfalz, vermitteln einen guten Eindruck vom prunkvollen Hofleben vergangener Zeiten. Bei unserer Bootsfahrt auf dem Tana-See erleben wir die Ruhe auf der Halbinsel Zege und sind gemeinsam mit Äthiopiern zu Besuch in alten Klöstern, wo die Malereien spannende Geschichten biblischer Zeiten und von der Wiege des Kaffees erzählen.

Weitere Reiseinfos & Buchung hier

Transilvanien zu Fuß entdecken

Foto: Hauser Exkursionen
Geheimtipp in Europa: Das bergige Transilvanien im Zentrum Rumäniens.

Dunkle Wälder, märchenhafte Burgen und schaurige Mythen um Graf Dracula machen Transsilvanien zu einer geheimnisvollen Region. Vor allem wenn morgens noch die Nebelschwaden um die Berghänge wabern, trägt uns unsere Fantasie in eine andere Welt. Eine natürliche Welt mit einer imposanten Natur. Mitten drin in dieser Kulisse umspannt der schroffe Karpatenkamm das hügelige Siebenbürgen wie ein Boomerang. In diesen abgeschiedenen Bergen streifen Braunbären, Wölfe und Luchse umher – und wir. Wir schultern unseren Tourenrucksack und durchqueren das Fogarascher Bergmassiv.

Unsere Trekkingroute führt uns durch weite Bergkessel, enge Täler und über schroffe Felsplatten. Wir wandern durch schattige Nadelwälder hinauf auf die Gipfel und wieder hinunter zu den urigen Berghütten. Dabei genießen wir nicht nur die Fernsicht, sondern auch was in unserer Nähe wächst - weiße Karpaten-Glockenblumen, lila Rhododendron und gelbe Arnika-Blütensäumen unsere Pfade. Wir steigen auf den Scara, auf den Negiou und auch auf den Moldoveanu - den höchsten von allen. Schritt für Schritt dringen wir tiefer in die Karpaten, wir überqueren kleine Wildbäche, lauschen tosenden Wasserfällen und picknicken an einsamen Bergseen. Jeder steile Anstieg wird mit einer traumhaften Aussicht auf die menschenleere Kulisse belohnt.

Weitere Reiseinfos & Buchung hier

Montenegro - Trekkingreise im "neuen" Europa

Foto: Hauser Exkursionen
Auch in Montenegro kommen Trekking-Fans auf ihre Kosten.

Montenegro ist noch ein echter Geheimtipp in Europa - ein kleines Land mit großer Vielfalt. Der Durmitor Nationalpark ist so artenreich wie ein Dschungel und so einladend wie ein mediterraner Garten. Die moosbedeckten Bäume verdichten sich mit jedem Schritt. Es raschelt im Unterholz. Ein stolzer Rothirsch schreitet aus dem Gehölz, schenkt uns einen kurzen Blick und verschwindet dann schnell wieder im Blätterwald.

Wir fahren weiter in den Biogradska Gora Nationalpark und trekken dort durch die fast menschenleere Natur. Dabei bewundern wir die vielseitige Flora und die glasklaren Bergseen. Spätestens hier wird uns klar, warum Montenegro das "Land der Schwarzen Berge" genannt wird und was die Abgeschiedenheit für die Menschen bedeutet. Wir übernachten auf einem echten Bergbauernhof und plaudern mit den Einheimischen. Die montenegrische Eisenbahn bringt uns zurück nach Podgorica, von wo wir noch einen abwechs-lungsreichen Abstecher unternehmen. Im stolzen Gebirgszug des Lovcen entdecken wir noch eine andere Seite des Landes: Auf unserer Wanderung im Küstengebirge weht der Wind bereits mit einer salzigen Brise und lockt uns Schritt für Schritt weiter in Richtung Meer.

Weitere Reiseinfos & Buchung hier

Pakistan - Treffpunkt der Gebirgsketten

Foto: Hauser Exkursionen
Hauser-Empfehlung in Asien: Pakistan.

Erhaben thront das Baltit-Fort wie ein Adlerhorst über den grün leuchtenden Feldern. Der Palast strahlt in der Oase voller Apfel-, Aprikosen- und Kirschbäumen. Unser Blick schweift über die Dächer von Karimabad und das breite Hunzatal bis hinüber auf die schneebedeckten Bergkuppen und rauen Gletscher. Der mächtige Rakaposhi ragt im Panorama am höchsten auf. Wir befinden uns mitten in der beeindruckenden Gebirgslandschaft Nordpakistans mit seiner enormen Fülle an hohen Gipfeln. Hier treffen die Gebirgsketten Hindukusch, Karakorum und Himalaya aufeinander. Über das Indus-Tal erreichen wir die Region Gilgit-Baltistan, wo wir im Hunzatal das gastfreundliche und weltoffene Volk der Hunzukutz treffen, bekannt als geschickte Bergbauern und Meister im Anlegen von Bewässerungskanälen.

Im Gojaltal trekken wir über riesige Gletscher bis in den Ort Passu, direkt unter der dramatischen Passu-Kathedrale gelegen. Schroffe Granittürme, schwarze Gebirgsketten, kleine Dörfer und Terrassenfelder begleiten uns. Weiter südlich widmen wir uns im zweiten Teil der Reise ganz dem westlichsten Eckpfeiler des Himalayagebirges, dem Nanga Parbat, und seinen mächtigen Felswänden. Wir wandern von Tarshing im Rupaltal über die Gletscher Chhungpar und Bazhin und zu den herrlich gelegenen Zeltplätzen und Basecamps der Herrligkoffer-Expeditionen der 70er und 80er Jahre. Natürlich darf ein Besuch der Märchenwiese nicht fehlen, von der wir eine prachtvolle Aussicht genießen, denn die Nanga Parbat-Nordwand liegt zum Greifen nah. Im Licht der ersten Morgenstunden leuchtet der Bergriese besonders schön.

Weitere Reiseinfos & Buchung hier

Tadschikistan - Eine besondere Reise mit Marina Novikova

Foto: Hauser Exkursionen
Unterwegs im Pamir-Gebirge in Tadschikistan.

Wir erkunden den legendären Pamir gemeinsam mit Hauser Reiseleiterin Marina Novikova auf einer Trekkingreise von Duschanbe in den Ost- und West-Pamir.

"Mitten in der kargen Mondlandschaft glitzern kristallklare Seen wie kostbare Juwelen in der Sonne. Immer wenn ich am Ufer stehe und auf diese einzigartige Gebirgswelt blicke, bin ich zutiefst ergriffen von der Schönheit dieser Landschaft. Tadschikistan ist meine ehemalige Heimat und hier bin ich jedes Mal aufs Neue begeistert von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen, die diese Region noch faszinierender machen." (Marina Novikova)

Der Pamir gehört zu den entlegensten Gebirgsregionen der Welt und wir trekken mit Marina durch die von Gletschern geformte Bergwelt. Sie zeigt uns alle Seiten ihrer Heimat und lässt uns als studierte Geologin an spannenden geografisch-geologischen Phänomenen teilhaben.

Weitere Reiseinfos & Buchung hier

Lodge-Trekking in Peru mit Lamahirten

Foto: Hauser Exkursionen
Südamerika-Trekking ganz speziell: mit Lamas durch die Cordillera Vilcanota.

Bunt gestreifte Sedimenthügel, schneebedeckte Anden-Gipfel, die sich im kristallklaren Wasser der Gletscherseen spiegeln und geheimnisvolle Inkastätten inmitten der Bergwelt: Lama- und Alpakahirten begleiten uns bei dem mehrtägigen Trekking auf versteckten Inkapfaden durch das Gebirge der Cordillera Vilcanota – den 6.384 m hohen Apu Ausangate haben wir immer im Blick. Bei klarem Wetter ist er sogar von der Inkahauptstadt Cusco aus zu sehen. Sein Gipfel gilt für die Andenvölker als "Apu", als heilige Berggottheit.

Während des Trekkings sind die Lodges der Organisation "Camino del Apu" unser neues zu Hause. Dabei helfen wir Arbeits- und Ausbildungsplätze zu sichern und Landflucht zu verhindern, denn die Betreiber der Unterkünfte sind die Dorfbewohner selbst.

Weitere Reiseinfos & Buchung hier